Textversion

Sie sind hier:

Spendenlauf zum 50-Jährigen der Lebenshilfe Verden

Seepark Triathlon Bad Bodenteich

17. Triathlon Peine

16. Lauf um die Taakener Ähren

Lauf zwischen den Meeren

31. Wilstedter Abendlauf

Triathlon Moritzburg

Triathlon in Bokeloh

19. Sottrumer Abendlauf

28. Haspa Marathon Hamburg

2. Ecco Indoor Trail in der Dortmunder Westfalenha

Kreis-Crossmeisterschaft am Helvesieker Berg in Sc

2012

2011

Silvesterlauf in Bremen Fahrenhorst

12. Winterlauf in Oldendorf 5 - 50km Lauf

Schnee- und Eismarathon in Öjendorf am 12.02.2011

Frühlingsmarathon in Öjendorf

Celler Wasa Lauf am 13.03.2011

Fahrradtour nach Brochdorf

Ostseeman

Vattenfall Cyclassics

Bremerhaven Marathon

IPW Lauf

9. Nachtlauf Hannover

Kreiswalkingtreff 2011

Berlin Marathon

Marathon Münster

7. swb Marathon Bremen

Botheler Adventscrosslauf

Weihnachtsfeier 2011

HDI Silvesterlauf

2010

2009

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Nach einer kurzen Pause (Ultramarathon in Oldendorf am 30.01.2011), stellte ich mich erneut einer eiskalten Herausforderung in Öjendorf/Hamburg. Dort angekommen am Samstag den 12.02.2011 um 8:30 habe ich mich erst mit Schmalzbrot und heißen Kaffee gestärkt. Irgendwie musste ich mir die Zeit bis zum Start (9:00) vertreiben und mich bei dem kaltem Wetter warm halten (am Kaffeebecher, kalte Hände durchgewärmt, Füsse blieben kalt).

Dann fiel der Startschuß und das „Rennen“ begann. Nach 1000m waren die Füße wieder warm.
10000m in 0:51:36, na ja da hatte ich nur noch 32,195km.
Halbmarathon in 1:44:12. Der erste Gedanke Etwas zu sich zu nehmen, das Trinken war kein Problem da ich mein Trinkgurt mit hatte. Also griff ich, bei der nächsten Runde/Verpflegungspunkt nach einem Stück Banane. Das Ding war ja fast tiefgefrohren und es gefiel meinem Magen nicht, ich konnte aber die Frucht, nach langer Übererdungszeit, behalten.
Gut, nächste Runde hatte ich mir MilkyWay (http://www.milkyway.de/) gegriffen, „Energy Riegel“. Der extrem süße Riegel hatte bei -2°C die Konsistenz eines Radiergummis und ich hab es, mit kleinen Bissen verzehrt und mit Cola runtergespühlt.
In der Zwischenzeit ging das Tempo von ca. 5:10min/km auf 6:00min/km (36km). Die Hoffnung auf eine Zeit von 3:38 Std. war somit futsch. Dann kam doch noch Energieschub und ich konnte wieder schneller Laufen.
Oh, verdammt Ziellinie.
Diese habe ich in 3:43:32 erreicht (5min zu langsam wie vorgenommen), hat aber für den 1 Platz in meiner AK gereicht.
Na, ja, was nicht ist kann noch werden und der nächste Termin steht schon fest, am 12.03.2011 wieder in Öjendorf.