Textversion

Sie sind hier:

Spendenlauf zum 50-Jährigen der Lebenshilfe Verden

Seepark Triathlon Bad Bodenteich

17. Triathlon Peine

16. Lauf um die Taakener Ähren

Lauf zwischen den Meeren

31. Wilstedter Abendlauf

Triathlon Moritzburg

Triathlon in Bokeloh

19. Sottrumer Abendlauf

28. Haspa Marathon Hamburg

2. Ecco Indoor Trail in der Dortmunder Westfalenha

Kreis-Crossmeisterschaft am Helvesieker Berg in Sc

2012

2011

Silvesterlauf in Bremen Fahrenhorst

12. Winterlauf in Oldendorf 5 - 50km Lauf

Schnee- und Eismarathon in Öjendorf am 12.02.2011

Frühlingsmarathon in Öjendorf

Celler Wasa Lauf am 13.03.2011

Fahrradtour nach Brochdorf

Ostseeman

Vattenfall Cyclassics

Bremerhaven Marathon

IPW Lauf

9. Nachtlauf Hannover

Kreiswalkingtreff 2011

Berlin Marathon

Marathon Münster

7. swb Marathon Bremen

Botheler Adventscrosslauf

Weihnachtsfeier 2011

HDI Silvesterlauf

2010

2009

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Nun am eiskalten Sonntag den 30.01.2011 war es soweit.
Voller Vorfreude starteten wir, ein Frau (Cathrin) und vier Männer (Andreas, Dirk, Dominik und Michael) zum ersten Wettkampf des Jahres nach Oldendorf bei Stade.
Das war der 12. Winterlauf in Oldendorf.

Jeder hat sich einen anderen Wettkampf ausgesucht, da alles von 5 bis 50 km zur Verfügung stand. Die Strecke war eine 5000m Runde, somit brauchte man nur eine bestimmte Anzahl an Runden zu laufen um sein Rennen zu bestreiten. Vorteil: beim Ultramarathon wird nur eine Verpflegungsstelle aufgebaut.

Nun, der Michael hat sich seine Paradestrecke ausgesucht: 5000m. Da machte er den 1. Platz in seiner AK.

Dann kam Cathrin mit 10000m Lauf. Es war ihr erster Wettkampf und nach einer fünfwöchigen Vorbereitung erlangte sie den 2. Platz in ihrer AK. Wenn man bedenkt wie viel Angst sie vor dem Wettkampf hatte, war die Überraschung und Freude groß, als sie mit ihrem ersten Pokal nach Hause fuhr.

Dann kam Andreas mit 25 km und 1 Platz in seiner AK.

Zu guter Letzt war Dirk und ich dran mit Ultramarathon/50km Wettkampf, 10 Runden á 5 km, bei gefühlten -36°C. Die ersten 2 Runden habe ich die Cathrin begleitet, Dirk ist mit Andreas abgedampft um sich einen Vorsprung zu erarbeiten. Nach 10km war er 8 min. vor mir. Respekt.
Nach 25 km waren es nur noch 4 min.. Bei 40km handelte es sich nur noch um 300m.
Die letzte Runde liefen wir dann doch zusammen, um völlig durchgefroren, die Ziellinie zu passieren. An diesem Tag gab es zwei dritte Plätze in unserer AK und zwei recht lustige Ultraläufer, es gab kein alkoholfreies Weizen mehr, aber wir waren alle glücklich und zufrieden.

Nächstes Jahr sind wir alle wieder dabei.